Wir benutzen Cookies um Inhalte und Werbung zu personalisieren und die Seitennutzung zu analysieren. Wir teilen diese Informationen über google adsense mit unseren Werbepartnern.
logo mit Text lexexakt.de Werbung:
Artikel Diskussion (2)
Willenserklrung
(recht.zivil.materiell.at)
    

Mit Willenserklrung bezeichnet man uerungen einer Person, die auf die Herbeifhrung eines rechtlichen Erfolges gerichtet sind, der eintritt weil der Handelnde ihn will (Motive I S. 126). Zur Abgrenzung siehe unter geschftshnliche Handlung und Realakt.

Willenserklrungen sind demnach uerungen wie:

Beispiele: Ich biete Ihnen das Auto fr 2500,- an. Ich will von Ihnen diesen Goldring kaufen.

Keine Willenserklrungen, da nicht auf Herbeifhrung eines geschftlichen Erfolges gerichtet, sind uerungen wie:

Beispiele: Ich will am Sonntag Spazieren gehen. Ich wei nicht, ob ich das Auto kaufen will.

Manchmal ergibt sich erst aus den Umstnden, ob eine Willenserklrung vorliegt oder nicht.

Beispiel: Hebt jemand die Hand, wird dies auf einer Auktion als Willenserklrung verstanden, whrend es in einem Kaufhaus keine Bedeutung hat. Sagt jemand "Ich htte gerne ein Brtchen" wird es in einer Bckerei als Willenserklrung verstanden am Frhstckstisch dagegen nicht.

Grundstzlich kann man zwei Arten von Willenserklrungen unterscheiden: die empfangsbedrftigen und die nicht empfangsbedrftigen.

Empfangsbedrftige Willenserklrungen sind Willenserklrungen, die an eine andere Person gerichtet sind (z.B. Vertragsangebot, Kndigung). Nicht empfangsbedrftige Willenserklrung sind entsprechend solche, die nicht an eine andere Person gerichtet sind (z.B. Testament).

Fr Details siehe unter Bestandteile einer Willenserklrung. Fr die Frage der Wirksamkeit siehe unter Wirksamkeit einer Willenserklrung. Zum Erklrungswert von Schweigen siehe unter Schweigen.

Auf diesen Artikel verweisen: Wissenserklrung, Zivilrecht * 119 BGB Anfechtbarkeit wegen Irrtums * Geschftsfhigkeit * Passivvertretung * 132 BGB Ersatz des Zugehens durch Zustellung * Widerruf von Willenserklrungen * 105 BGB Nichtigkeit der Willenserklrung * Vaterschaftsanerkennung * Zugang einer Willenserklrung unter Anwesenden * Kndigung * Vertrag * Stellvertretung, Voraussetzungen * Willenserklrung, Wirksamwerden * beschrnkte Geschftsfhigkeit * Rechtshandlungen * Zugangstheorie * Anfechtungserklrung * Zugang einer Willenserklrung unter Abwesenden * lucidum intervallum/lichter Augenblick * Nichtigkeit Rechtsgeschft/Willenserklrung * Gesamtakt * 121 BGB Anfechtungsfrist * Perplexitt * Schweigen im Zivilrecht * 116 BGB Geheimer Vorbehalt * Gedankenvorbehalt/Mentalreservation * Abgabe einer Willenserklrung * Abgabe einer Willenserklrung * Rechtsgeschft * Aktivvertretung * geschftshnliche Handlungen * Einigung, Sachenrecht * Scheingeschft/Um­gehungs­geschft/simuliertes/dissimuliertes Geschft * konkludente Willenserklrung * Willenserklrung, Bestandteile * Angebot/Antrag und Annahme * Anfechtung, Willenserklrung